· 

Radtour um den Knoten

Ausgangspunkt:                             

Krombachtalsperre

 

Parkmöglichkeit:                           

Krombachtalsperre

 

Art:                                                   

Rundtour

 

Distanz:                                           

knapp 35 km

 

Höhenunterschied:                       

550 hm

 

Dauer (reine Fahrzeit):                    

03:30 Uhr 

 

bevandert Tipp:                             

  • Schwimmsachen einpacken, um sich zwischendurch am Seeweiher abzukühlen
  • Snacks für eine Pause auf einer Bank bzw. in einer Schutzhütte 

       Digital Tracking:

       in der App Gastlandschaften Rheinland Pfalz und bei Outdoor Active

 

Wie spitze ist es eigentlich, wenn die Fahrradtour direkt vor der Haustür, in unserem Fall direkt vom Campingplatz an der Krombachtalsperre startet? Diesen Luxus hatten wir während unseres Aufenthaltes im Hohen Westerwald.

Zu Beginn fährst du vom Parkplatz nach rechts kurz an der Straße und dann nach links. Von nun an kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen, denn die Tour ist mit einem „hellgrünen Knoten“ ausgezeichnet. 

Windpark hoher knoten

Windräder zieren zu Beginn der Tour die Landschaft und es dauert nicht lange bis das erste Etappenziel - der Windpark Knoten - erreicht ist. Die Tour ist übrigens bestens geeignet für alle, die eine gute Kondition haben, aber die Technik noch ausbauen wollen. Was das bedeutet? Du fährst entweder auf Schotter- oder auf Teerwegen. Somit kannst du dich gut einfahren und die Natur bestens genießen.

Seeweiher

Der erste Weitblick und eine Bank um diesen zu genießen lässt nicht lange auf sich warten. Von dort geht es hinunter nach Mengerskirchen. Wie öfters auf dieser Tour weisen dir, die im Wind wehenden, Birken den Weg. Durch Mengerskirchen fährst du hindurch. Aber mache nicht den Fehler wie wir und verpasse die Abbiegung nach rechts kurz nach dem Seeweiher. Das kostet einige Höhenmeter steil bergauf .Der Seeweiher hat übrigens auch ein Campingplatz und ein Freibad zu bieten. Von hier aus radelst du durch einen Ferienpark mit niedlichen Häusern zurück in den Wald.

Es warten immer wieder teils moderate, teils steilere Anstiege auf dich. Diese kosten aber nur kurz deine Puste und sind wirklich schnell vorbei. Du kommst immer wieder an Obstbäumen vorbei. Es lohnt sich anzuhalten und je nach Jahreszeit die Pflaume, Äpfel und Birnen zu ernten. Natürlich nur für deinen Eigenbedarf. Denk hierbei an die anderen, die sich auch dieses leckere Obst schmecken lassen möchten. Auf diesem Teilstück der Tour verschönern Pappeln das Landschaftsbild. Uns erinnert das irgendwie an die Toskana. Was meinst du? Na gut, die Namen, der Dörfer Mittelhofen und Westernohe, durch die du fährst, verraten aber ganz schnell, dass du gerade im Mittelgebirge Westerwald bist. 

Wachholderheide

In der Ortsmitte Westernohe kannst du dein Gesicht kurz am Brunnen abkühlen. Bist du bereit für das härteste Stück der Tour? Jawohl, kurz nach dem Brunnen biegst du rechts ab und gleich wieder links. Dieser steile Anstieg führt dich hinauf in das Naturschutzgebiet Wachholderheide. Bald wird aus dem Teerweg, ein Waldweg und schließlich ein Wiesenweg. Letzterer beginnt an einem Parkplatz bzw. einen Rastplatz. 
Sicherlich verfluchst du uns erst, aber oben an der kleinen Kapelle angekommen, wirst du verstehen, warum wir dich da hoch gescheucht haben. An diesem ruhigen Ort stehen zwei  Kastanienbäume mit breiter Krone bereit, um dir Schatten für ein Picknick zu spenden. Haben wir zu viel versprochen? 

Auch wenn es schwer fällt, aber irgendwann muss dieser friedliche Ort wieder verlassen werden. Fahre hierfür nach links und folge der Markierung nach Rennerod. Nach Belieben schlenderst du hier noch ein wenig umher oder du fährst direkt zurück zur Krombachtalsperre. Schließlich wartet dort an heißen Tage der “Strand” und das kühle Nass auf dich.

Wie hat dir die Tour und wie die Beschreibung gefallen? Wir freuen uns über Deine Kommentare.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0