· 

Drolshagen

Geocheck

Wir grüßen dich aus dem südlichen Sauerland - genauer gesagt - aus Drolshagen. Das Stadtgebiet Drolshagen gehört zum Kreis Olpe und stellt mit 57 Ortschaften eine wunderbare Wanderregion dar. In direkter Nähe befindet sich die 4500 Meter lange und bis zu 400 Meter breite Listertalsperre, die ein Seitenarm des bekannteren Biggesees darstellt und zum Wassersporteln einlädt. 

Camping IN Kalberschnacke

Unser Stellplatz-Tipp für alle, die, wie wir, auf Seeblick und Sonnenuntergänge direkt vor der Bullitür stehen: die Campinganlage Gut Kalberschnacke. Ziemlich ausgefuchst ist die terassenförmige Anordnung der einzelnen Parzellen, wodurch jeder die gleiche wunderbare Aussicht auf die Listertalsperre hat. Falls dir ein Gefährt fehlt, kannst du auch einen der Mietwohnwagen bzw. eines der Schlaffässer beziehen. Im Shop, gleich am Eingang, lässt sich gut einkaufen. Die liebe Mitarbeiterin hat uns sogar den Sekt kalt gestellt, da unser Kühlschrank noch nicht funktionsfähig war, es aber etwas Großartiges zu feiern gab: unseren ersten eigenen Fernsehdreh exklusiv nur mit bevandert.

WDR-DREH

Hierfür beehrte uns das Team der WDR-Lokalzeit Südwestfalen, genauer gesagt Autorin Janine, Kameramann Florian und Tonmann Kai. Ein kurzer Plausch bei Kaffee und Schokobrötchen und schon war das Eis gebrochen und unsere anfängliche Aufregung verflogen.

Kunst Trifft Landschaft

Nachdem wir vor den neugierigen Blicken unserer Campingnachbarn ein paar Szenen am Van filmten, machten wir uns auf zum Startpunkt der Wanderung “KuLTour”, welcher nur 10 Minuten entfernt von der Campinganlage Gut Kalberschnacke liegt. Wie der Name schon verrät, erwarten dich auf dieser 7 Kilometer langen Rund-Wanderung spannende kulturelle Meilensteine.

Daher halte stets die Augen auf - einige Kunstwerke sind etwas versteckt bzw. haben sich an die und der Natur angepasst. Genau diese Form der sogenannten "Land Art" macht diesen Weg so besonders und erfolgreich. Die Idee für dieses Projekt hatte Regine Rottwinkel von Drolshagen Marketing e.V, denn ihrer Meinung nach brauchen Wanderer ein Ziel. Schnell konnte Regine zwölf weitere Powerfrauen für diese Herzensangelegenheit begeistern. Sie ließen ihrer Kreativität freien Lauf und werkelten um die Wette, sodass der Weg 2009 in voller künstlerischer Pracht erstrahlte. Aber nicht nur das - aus der Arbeitsgemeinschaft entwickelte sich außerdem Freundschaften zwischen den “LandArtigen Frauen”. So nennen sich die Künstlerinnen, die regelmäßige Ausflüge ganz im Zeichen ihrer gemeinsamen Passion unternehmen.

Damit du vor Ort selber auf die Suche nach den mittlerweile über 20 verschiedenen Skulpturen und Installationen gehen kannst, zeigen wir dir hier nur ein paar Bildimpressionen unserer Highlights:

Und, welches Kunstwerk gefällt dir am besten? Wenn du dir dieses live anschauen möchtest, warte nicht zu lang, denn die Natur an sich und die Waldbewohner greifen gerne mal an. Die “LandArtigen” kümmern sich zwar um die Erhaltung, da aber jedes Kunstwerk ein Unikat ist, schaut plötzlich alles wieder ganz anders aus.

 

 

 

 

 

An kniffligen Kreuzungen weisen dir die sogenannten "Weggefährten" die Richtung. Findest du nicht auch, dass diese witzigen Figuren richtig schön anzuschauen sind? 

Auch literarisch überzeugt die KuLTour - neben Sprüchen von bekannten Dichtern und Denkern, findest du witzige Verse von lokalen Autoren, wie zum Beispiel Klaus De Rottwinkel. Im Rahmen einer Leader-Förderung der Europäischen Union wurden zudem zwei Tische mit der passenden Bezeichnung KultTische  aus uraltem "Anröchter Sandstein" aufgestellt. Wenn du hier vorbeikommst, halte dein Handy bereit, scanne den QR Code ein und lese interessante Geschichte zum Thema Gastfreundschaft in verschiedenen Kulturen und Zeiten von Professor Doktor Hubertus Halbfas. In einem der Tische sammelt sich das Regenwasser und somit spiegelt sich der Himmel. KuLTour-Schöpferin Regine erklärte uns die Intention dahinter: "Wir leben alle unter dem selben Himmel, sind alle gleich und sollten somit friedlich miteinander umgehen. Ein schöner Gedanke nicht wahr?

Wir möchten diesen Wanderweg aber nicht nur wegen der vielen Kunstwerke sondern auch wegen der wunderbaren Wald- und Wiesenlandschaft und zwei fantastischen Aussichten ins Tal und auf die Listertalsperre empfehlen. Falls es dir wie uns geht und du während der Tour auch Lust bekommen hast, selber künstlerisch aktiv zu werden, bewandere den "zeichenKURS". Hier lernst du ohne fremde Hilfe an sechs Stationen Landschaften und Gebäude zu zeichnen. Viel Spaß dabei.

Noch mehr Wander- und Radspaß

Radtour "Dräulzer Jausenpfad"

Rundwanderweg "der kleine d"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0