· 

Briloner Kammweg - Etappe: Brilon - Bruchhausen

Ausgangspunkt:  

Brilon Marktplatz                        

oder alternativ Camping- und Ferienpark Brilon

 

Parkmöglichkeit:                           

 

Camping- und Ferienpark Brilon

 

Art:                                                   

Etappe: Brilon - Bruchhausen

Rückfahrt von Bruchhausen bis Brilon mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich 

 

Distanz:                                           

18 km

 

Höhenunterschied:                       

358 hm

 

Dauer (reine Gehzeit):                    

05:00 h

 

Highlights:                      

  • Hiebammenhütte
  • Seelenort Borbergs-Kirchhof
  • Seelenort Ginsterkopf
  • Bruchhauser Steine

 

bevandert-Tipps:

 

  • besorge dir das hübsche Magazin zu den Seelenorten
  • spare deine Energie für die letzten 5 Kilometer auf
  • plane eine Rast in der Hiebammenhütte ein
  • checke vorher die Busverbindungen
  • wenn du später am Tag startest, fahre mit dem Bus nach Bruchhausen und gehe die Wanderung in umgekehrter Richtung

 

Digital Tracking:

Diese Etappe des Briloner Kammweges hat eine Distanz vom 18 Kilometern und einen Höhenunterschied vom 358 Höhenmetern.

Starten kannst du entweder am Briloner Markplatz oder auch am Camping- und Ferienpark in Brilon. Vom Campingplatz aus folgst du zunächst dem Fußweg parallel zu den Stellplätzen 1-10, biegst bei nächster Gelegenheit nach links ab und folgst dem Teerweg. Ab hier bzw. vom Marktplatz Brilon aus weist dir das grüne Dreieck auf weißem Hintergrund den Weg. 

Darf es bei dir ein bisschen (mehr) Schwung sein? Dann mache einen Abstecher zur Schanzenschaukel oberhalb der Möhnequelle. Wage einen Ritt und habe einen wunderbaren Blick zurück auf Brilon. Der nächste Stopp ist der 605  Meter hohe Poppenberg. Witziger Name, was? Diesen gibt es auch noch in klein. Laufe ein kurzes Stück Teerstraße und folge anschließend links einem schmalen Pfad und du erreichst den kleinen Poppenberg. Oben angekommen, erwartet dich ein Landschaftsfenster.

Du befindest dich jetzt im Briloner Bürgerwald. Nach einem kurzen Abstieg gelangst du zum Kyrill-Tor, welches an den schweren Sturm von 2007 erinnert. Dieser hat damals großen Schaden angerichtet. Wir möchten an dieser Stelle auf die Pflanzaktion hinweisen. Was das coole daran ist? Durch den Kauf von Pflanzensetzlingen, kannst auch du aktiv bei der Aufforstung helfen. Mehr Details findest du hier.  

Du lässt das Kyrilltor hinter dir. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite kündigt ein Schild bereits an, dass du bald deine Beine und Füße in einem Tretbecken abkühlen kannst. Von hier ist die Hiebammenhütte nur noch 1,5 Kilometer entfernt. Diese Hütte liegt mit ihrem alpinen Look direkt im Wald. Eine Rast lohnt sich ganzjährig: bei gutem Wetter findest du ein Plätzchen auf der Sonnenterasse. Wenn das Wetter nicht mitspielt, kannst du dich in der gemütlichen Gaststube aufwärmen. Ein Grillmeister versorgt dich mit Fleisch und Wurst. Für Vegetarier hält die Speisekarte einen Salatmix bereit. 

Wir genossen die Idylle unter Schatten spendenden Bäumen an einem kleinen Bächlein - herrlich. So fiel es uns ein wenig schwer weiterzuziehen. Wenn es dir auch so ergeht, kommt hier die Motivation: du kannst dich auf zwei weitere magische Plätze, sogenannte Sauerländer Seelenorte, freuen. Was steckt dahinter? Diese Orte haben eine besondere Bedeutung für Menschen in ihrer Umgebung, da sie dort abschalten. zu sich kommen und die Ruhe finden. Überzeug dich selber und besuche den Borberger-Friedhof in der Nähe der Hiebammenhütte. Lohnenswert ist es, wenn du dir hier das Magazin zu den Sauerländer Seelenorten herunterlädst, um zu erfahren, welche Geschichten die Orte erzählen.

 Hoffentlich hast du dir noch Energie für das Ende aufgespart?! Der Weg bekommt einen alpinen Charakter. Bist du bereit für den nächsten Seelenort? Der ca. 640 Meter hohe Ginsterkopf ist eine Bergkuppe, den du über steilere An- und Abstiege und kleine Kraxeleien erreichst.

Hier erwartet dich ein Fernblick vom Allerfeinsten. Im Norden zeigt sich Brilon und im Westen Olsberg. Schau nach Südwesten und bestaune die imposanten Bruchhauser Steine.

Diesen 4 massiven Vulkanriesen solltest du unbedingt einen Besuch abstatten, denn du kommst auf deinem Weg nach Bruchhausen an ihnen vorbei. Der Feldberg hat ein Gipfelkreuz, das über eine Treppe bestiegen werden kann. Als höchster Berg thront der Bornstein. Außerdem findest du den Ravenstein und den Goldstein vor. Der Eintritt kostet 5,50 Euro. Falls die Kasse nicht besetzt ist, sei so lieb und werfe deinen Obulus in die dafür vorgesehenen Kasse am Parkplatz ein. Ist doch nur fair oder?

Du kommst an Wiesen vorbei und folgst einem Pfad hinunter nach Bruchhausen, dem Ziel der heutigen Wanderung.

Das Dörfchen hat schöne Fachwerkhäuser und wurde 1998 zum Europagolddorf ernannt. Von der Dorfmitte bringt dich ein Bus zum Bahnhof Olsberg. Aber aufgepasst: an Sonn- und Feiertagen musst du  mindestens 30 Minuten vor Abfahrt telefonisch ein Wandertaxi bestellen. Ab Olsberg geht es dann weiter mit dem öffentlichen Bus nach Brilon. Steige am Marktplatz aus und folge der dir bekannten Markierung zum Camping- und Ferienpark in Brilon.

Informiere dich vor der Wanderung, wann der letzte Bus von Bruchhausen nach Olsberg fährt. Falls das für dich knapp werden könnte, gehe die Tour in umgekehrter Richtung. Wir sind große Fans von der Idee, da du dir so die gemütliche Einkehr in der Hiebammenhütte für das Ende aufheben kannst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0