· 

Golddorf-Radroute

Ausgangspunkt:                             

Touristikzentrum Schmallenberg

 

Parkmöglichkeit:                           

Touristikzentrum Schmallenberg

 

Art:                                                   

Rundtour

 

Distanz:                                           

48 km

 

Höhenunterschied:                       

800 hm

 

Dauer (reine Fahrzeit):                    

06:00 h

 

Highlights:                      

  • Holzerlebnis-Parcours Schmallenberg
  • Golddörfer 
  • Heidenlandschaft bei Westfeld
  • Kunstwerk, namens Blinker II
  • Aussicht auf den Wilzenberg

bevandert-Tipp                

  • kostenlose Radkarten in dem Touristikzentrum Schmallenberg abholen
  • Schleife ab Oberkirchen nach Westfeld mitnehmen
  • E-Bike Verleih nutzen, falls Tour zu lang

Digital Tracking:

Die Golddorf-Radroute führt dich entlang an Dörfern, die aufgrund ihrer Schönheit als golden bezeichnet werden. Sie ist mit 48 Kilometern und 800 Höhenmetern eine Herausforderung, wenn du auf deine eigene Muskelkraft vertraust. Du kannst die Tour auch abkürzen. Das empfehlen wir aber nicht, da die Schleife ab Oberkirchen nach Westfeld mit der schönste Teil ist. Wie wäre es sonst alternativ mit einem E-Bike? Der Schmallenberger Sauerland Tourismus bietet dir hierfür einen exzellenten Verleih-Service an. 
Start der Tour ist das Schmallenberger Touristikzentrum. Sag gerne dort „Hallo“ und hole dir eine kostenlose Radkarte und weitere Infos ab.


Die Markierung ist vorbildlich, sodass du dich einfach nur an dem goldenen Schild „Golddorf-Radroute“ orientieren musst. 

Würfel, Panoramarahmen und Windspiel - alles aus Holz und mächtig groß. Das erwartet dich auf einem Holzerlebnis-Parcours. Ein Fotostopp am Rahmen lohnt sich, denn du hast einen schönen Blick auf Schmallenberg.
Auf Wald- oder Teerstraßen entlang satten Wiesen erreichst du zunächst Fleckenberg und als zweite Ortschaft Lenne. Ein Glück, dass die Anstiege noch gemächlich sind. Im Wald bei Lenne lädt ein Tretbecken zum Abkühlen ein. Du befindest dich im sogenannten Uentroptal. Alles um dich herum strahlt im schönsten Grün.
Der erste steilere Anstieg belohnt dich oben mit einer Bank und Weitblick. Dieses Plätzchen eignet sich auch für einen Sonnenuntergang mit einem besonderen Wanderpartner oder einer besonderen Wanderpartnerin. Hierfür startest du am Wanderparkplatz Uentroptal.
Eine Abfahrt bringt dich wieder hinunter nach Fleckenberg. Doppelt hält besser - Fleckenberg wird auf dieser Tour gleich zweimal angesteuert. Genauso wie Schmallenberg. Weil dieses Städtchen so schön ist, bringt dich die Fahrt durch den Kurpark zur Kapelle.
Eine Baumallee weist dir den Weg nach Grafschaft. Der Wilzenberg türmt sich vor dir auf. Schau genauer hin und du siehst sogar ein Gipfelkreuz.
Grafschaft hat nicht nur einen netten Dorfplatz mit Brunnen und Bänken, sondern auch eine kleine Wassermühle, die über eine kleine Brücke zu erreichen ist und sich super als Fotomotiv eignet.
Nachdem du die Straße überquert hast, wird endlich angezogen und deine Beine müssen ordentlich reintreten. Der sogenannte Blinker II zeigt dir wo der Anstieg endet. Die Aussicht von oben auf den Wilzenberg und das Tal entschädigt aber alle Schweißperlen, oder was meinst du?
Du fährst an einem
Hof mit gemütlichen Schweinen und glücklichen Hühnern vorbei, hälst dich links und rauscht hinab auf dem Weg parallel zur Fahrstraße. Ein Hof mit Minipferden lässt nicht lange auf sich warten.
Am Wegesrand hält die Natur immer wieder kleine Leckereien je nach Jahreszeit für
dich bereit. Wir erfreuten uns über eine Hand voll reifer Pflaumen.
Ein kleiner Stausee zu deiner Linken verrät Dir, dass du gleich zunächst den Weiler Lüttecke und dann das Golddorf Oberkirchen erreicht hast. Der Gasthof Schütte ist uns gleich ins Auge gefallen, da die Terasse so schön ausschaut. Wir haben es leider nicht geschafft, dort Halt zu machen. Vielleicht holst du das für uns nach? 
Hier in Oberkirchen kannst du die Tour abkürzen und gleich weiter nach Winkhausen fahren. Oder du machst es wie wir und stellst dich einer weiteren sportlichen Herausforderung.
Wir würden dir ganz klar zweiteres empfehlen, denn andernfalls verpasst du den, unserer Meinung nach, schönsten Teil der Route. Aber wir sind auch ganz ehrlich: der nächste Anstieg auf den Hirschberg ist richtig böse und lang. Da ist durchbeißen angesagt. Doch die Aussicht oben ist herrlich und du fühlst dich extrem gut und stark - versprochen. 
Die folgende Wegstrecke ist unser Highlight. Hier führt auch der sogenannte Antoniussteig vorbei. Eine rote Bank am Weg eignet sich bestens für ein kleines Picknick. Wer ist noch naturnäher haben möchte, lässt das Rad stehen und läuft ein Stück hoch in die Heide. Du hast ja schon einige Aussichten gesehen, aber dieser Weitblick ist doch besonders schön nicht wahr? 
Genieß den Fahrtwind während der nächsten steilen Abfahrt. Ein Schwein in einem schönen Obstgarten heißt dich hier in Westfeld willkommen. Dieses Örtchen ist auch wirklich wunderbar anzuschauen. Es lohnt sich nochmal
wiederzukommen, um eine der ausgezeichneten Wanderwege zu erkunden. 
Der Weg wird schmaler und du biegst kurz vor dem Weiler „InderLenne“ links ab. Vielleicht hast du schonmal das Mineralwasser des Weilers gekostet? 
Bald hat dich Oberkirchen zurück. Wir hoffen dir hat die Schleife auch so gut gefallen wie uns und du bereust nichts? Jetzt erwarten dich auch wirklich nur noch zwei kürzere Anstiege, die aber gut zu meistern sind. Einer davon bringt dich auf einen Panoramaweg oberhalb der Fahrstraße. So macht Radeln Spaß.
Nächste Adresse ist Winkhausen mit gut erhaltenen und hübsch hergerichteten Höfen. Wie geht‘s eigentlich deinen Füßen? Kühl‘ sie doch im Tretbecken ab. Auch das Weiterfahren lohnt sich, denn Niedersorpe präsentiert sich mit Teich und Enten, Bänken und einer Tischtennisplatte. 
Fast geschafft. Ein kleiner Anstieg und du wirst noch einmal mit einem 360 Grad Weitblick verwöhnt. Hast du Lust auf ein Abschiedsfoto vom Wilzenberg? Eine Bank steht so schön platziert, dass du ihn und dich gemeinsam gut ablichten kannst. 
Bis nach Schmallenberg zurück geht‘s entlang eines Radweges, parallel zur Fahrstraße. Hier kannst du dich langsam ausfahren. Gut gemacht. Jetzt kannst du wirklich stolz auf dich sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0