· 

Wandern in Sundern im Sauerland

Sunderner Nachbarschaft

Am Oberbecken des Pumpspeicherwerks in Glinge musst du mal gewesen sein! Dich erwartet dort ein barrierefreier Rundweg mit einer Aussicht soweit das Auge reicht. Hier in der Nachbarschaft von Sundern kommen Wander:innen voll auf ihre Kosten. Landschaftlich tobst du dich auf schmalen und wilden Pfaden aus. Aber auch kulinarische Leckereien warten in den Dörfern ‘Faulebutter’ und ‘Wildewiese’. Feier den Abschluss der Tour auf dem Schombergturm bei untergehender Sonne. Los geht’s! 


DIE HIGHLIGHTS


UNTERWEGS AUF DEM HÖHENFLUG

Der Start- und Endpunkt der heutigen Wanderung ist das kleine Dorf Wildewiese. Willkommen am Ende der Welt! Hier erwartet dich die volle Ladung Idylle. On top gibt es eine Aussicht zum Dahinschmelzen.

Kennst du schon den Fernwanderweg Sauerland-Höhenflug? Wenn nicht, lernst du heute eine Teilstrecke von ihm kennen. Mit einer Gesamtlänge von 250 Kilometern nimmt er dich mit auf die schönsten Panoramawege des Sauerlandes. Wir finden, dass er seinem Namen in Wildewiese schonmal alle Ehre macht.

SCHOMBERGTURM

Nach kurzer Zeit und kleinem Anstieg erreichst du den Schomberg. Nicht zu übersehen ist der gleichnamige Schombergturm mit einer Höhe von 65 Metern. Auf der Hälfte befindet sich eine Aussichtsplattform. Entweder du steigst sofort hinauf oder du sparst dir dieses Highlight für das Ende der Tour auf. Wenn es zeitlich und wettertechnisch passt, erwartet dich hier nämlich ein atemberaubender Sonnenuntergang. 

EINKEHR IM GASTHOF RADEMACHER

Weiter gehts zur ersten Einkehr! Dafür verlässt du den Fernwanderweg Sauerland-Höhenflug im ‚Schlubberbruch’ und folgst der Markierung ‚A1‘ und ‚F‘. Orientiere dich an den Schildern zum Landgasthof Rademacher. Dieser und die dazugehörige ‚Möppels Sommertenne' befinden sich im 9-Seelen-Dorf Faulebutter. Wenn dir mal nach ganz viel Ruhe ist, solltest du dich hier unbedingt einbuchen. Zu unserer Freude ist das Übernachten auch im eigenen Reisemobil auf der Wiese hinterm Gasthof möglich.

Pumpspeicherwerk Rönkhausen

Wir bekommen von den umliegenden Weitsichten einfach nicht genug. Gehts dir auch so? Dann lege noch einen kleinen Schaukel-Stopp am Rothaarsteig-Waldsofa kurz hinter Faulebutter ein. Achtung Stolpergefahr! Schmale Trails mit hohen Gräsern und viel Blumenpracht bringen dich hinunter zu einer Fahrstraße. Bald schon erreichst du einen Parkplatz und schließlich das nächste Highlight: das Oberbecken des Pumpspeicherwerkes in Glinge. Du stehst vor einem echten Multitalent. Hier wird  Strom gespeichert und bei Bedarf in kürzester Zeit geliefert. Wie das abläuft? Das Oberbecken ist über einen unterirdischen Druckstollen mit dem Krafthaus und dem Unterbecken im Tal verbunden. Bei diesen 300 Metern Höhendifferenz liefert der Speicher bis zu 735.000 kWh Energie, die das Stromnetz bei schwankender Einspeisung von Wind und Co stabilisiert. Aber nicht nur das! Auf einer 1,3 Kilometer langen Strecke kannst du das Becken einmal ganz umrunden. Der Weg ist barrierefrei und somit bestens für einen Familienausflug geeignet. Das Schmankerl hier ist die 360-Grad-Sicht. Infotafeln erklären dir, was du in der Ferne siehst. Auch dein heutiger Startpunkt Wildewiese ist mit dabei. Bist du bereit für den Weg zurück?

ZURÜCK NACH WILDEWIESE

Bergab, am Parkplatz vorbei, wanderst du bis zur nächsten Kreuzung und folgst dann der Markierung 'U' in Richtung Unterbecken. Suche dir auf dem Weg ein schönes Plätzchen im Wald und stärke dich mit einem mitgebrachten Picknick. Eine Lunchbox stellt dir übrigens auch gerne das Team im NaturHotel Steinbergs Wildewiese zusammen. Auf den letzten Metern vor deinem Endziel wird es noch einmal richtig steil. Da kommen die Fotostopps mit herrlichen Aussichten gerade recht, um etwas zu verschnaufen. Nach dem Anstieg wartet bereits ein kühles Abschiedsgetränk darauf, von dir im Biergarten des NaturHotel Steinbergs Wildewiese gezischt zu werden. Runde diesen erlebnisreichen Wandertag mit einem Abstecher auf die hoteleigene Dachterrasse oder zum Schombergturm ab.

MEHR INSPIRATIONEN


Kommentar schreiben

Kommentare: 0